Bürokratrie bei den Interventionen 2015


In einem dafür vorgesehenen Bilderrahmen im Eingangsbereich des Regierungspräsidiums Kassel werden vom 21.04. bis zum 29.05.2015 wöchentlich Briefe gehängt, die explizite Aufgaben bzw. Aufforderungen enthalten und unbedingt von den Angestellten des Regierungspräsidiums erfüllt werden müssen. Bei Nichterfüllung folgt eine vorher defnierte Bestrafung, die von Exekutor Amadeus Werner ausgeführt und dokumentiert wird. Die Künstlerin I. Paehr befindet sich zu jedem Zeitpunkt der Ausstellung im Ausland und ist nur in dringenden Fällen zu Rate zu ziehen.
Presseinformationen

Exekutor A. Werner, Künstlerin I.Paehr, Fotograf J. Lohrengel

A. Werner ist der pflichtbewusste Exekutor und Diener des Gesamtkunstwerkes. Seine Anweisungen erhält er direkt von der Künstlerin, daher muss ihm unverzüglich gehorcht werden. A. Werner steht den MitarbeiterInnen der Präsidiums während der Interventionen zur Seite.

I. Paehr ist die Präsidentin der Bürokratrie und steuert den Exekutor über Skripte, in denen Aufgaben, Dialoge und Handlungen im Vorfeld festgelegt werden. Als Kopf der Behörde widmet sie sich der korrekten Ausführung des Gesamtkunstwerkes. Über A. Werner erhält sie alle relevanten Informationen über die MitarbeiterInnen und den Zustand des Präsidiums. Der direkte Kontakt zu Angestellten gehört nicht zu ihrem Aufgabenbereich, an sie geleitete Beschwerden können nur über den Dienstweg weitergeleitet und bearbeitet werden.

J. Lohrengel unterstützt A. Werner durch sein fotografisches Können. Im Dienste des Gesamtkunstwerkes dokumentiert er den Verlauf des Projektes.



Das Dezernat für Aktivismus war zeitweise unter der Leitung von A. Nikolic (Tattoo) und besteht aus
den Dokumentarfilmern K. Bannat (Xe, Einschluss RP), S. Güler (Tattoo, Hahnvorführung Büro RP), F. Eggenwirth (Hahnentführung, Einschluss RP)
der Tonaufnahmeleiterin L. Müller (Tattoo, Einschluss RP)
den AktivistInnen L. Matthes (Tattoo), H. Drescher (Tattoo), I. Burcak (Tattoo)
und der Tattookünstlerin B. Hahn.